Topliste

Während der Zeit des Online-Dialogs konnten alle eingereichten Beiträge bewertet und kommentiert werden. In der Top-Liste sehen Sie die Beiträge, die dabei die höchste Zustimmung von anderen Teilnehmenden erhalten haben.

Steht Ihr Vorschlag oben auf der Top-Liste und gehört zu den fünf Beiträge, die von anderen Teilnehmenden am meisten Zustimmung erhalten haben, werden Sie im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" persönlich zu übergeben. Voraussetzung ist, dass Sie sich registriert haben und wir Sie entsprechend kontaktieren können.

Läden ohne Verpackungen fördern

Original-Unverpackt Läden sollten gefördert werden. So kann jeder die Portionen und Größen an Lebensmitteln kaufen, die er benötigt und Müll kann vermieden werden. Zudem kann der Lebensmittelverschwendung entgegen gewirkt werden.

Kostenlose ÖPNV-Benutzung

Anstatt über Ticketpreise sollte der ÖPNV über Steuergelder finanziert werden.

Güllekompostierung

Die konventionelle Landwirtschaft nutzt zurzeit in der Regel mineralischen bzw. energieintensiven Dünger (Kalium, Phosphate, Stickstoff). Diese Ressourcen lassen sich durch die Ausbringung von Gülle einsparen.

Anreize uns Strukturen für mehr nachhaltige Mobilität

Fahrradfahren, Bus- und Bahnfahren sollte zum Beispiel durch noch bessere Infrastruktur (z.B. innerstädtisches Radwegenetz), häufige Taktung von Bus- und Bahnlinien auch auf dem Land und günstige Preise im ÖPNV so attraktiv gemacht werden, dass immer mehr Menschen lieber auf das Auto verzichten.

geplante Obsolezenz

Es sollte dringendst etwas gegen den Wegwerfwahn getan werden. Z.B. sollte es Pflicht sein, Ersatzakkus für funktionsfähige Werkzeuge (z.B. Akkuschrauber) zur Verfügung zu stellen - und zwar zu einem realen Preis, der nicht über dem Preis der Neuanschaffung eines Schraubers liegt.

Dienstwagenprivileg

M.W. sind über 50% der Neuzulassungen Dienstwagen. Diese werden so quasi von den Arbeitnehmer-Steuerzahlern massiv subventioniert.

Ein Netzteil für Alles und Jedes

Die stetig anwachsende Sammlung von Netzteilen, für Alles und Jedes ein eigenes Netzteil, muss das sein? Warum können nicht definierte Standards und Kategorien von Netzteilen eine bessere Kompatibilität schaffen?

Pflichtgebühr auf Plastiktüten

In Irland hat das geklappt. Die Plastiktüte muss nicht unbedingt verboten werden- denn sie hat viele Vorteile.

Mehrwegglaeser - Zunahme statt Abnahme

In Deutschland haben wir ein einzigartiges Pfandsystem: Milch, Joghurt und Saefte werden traditionell in Flaschen und Glaesern angeboten. In den letzten Dekaden ist ein Trend von Glasflaschen zu Plastikflaschen zu beobachten. Ausserdem gibt es viele Lebensmittel, die in Einmalglaesern angeboten werden.

Rahmenbedingungen um geplanten Verschleiss zu reduzieren

Je schneller Geräte durch neue ersetzt werden (weil sie kaputt gehen, weil das Handy schon 1 Jahr alt ist, etc.), desto schneller entnehmen wir neue Rohstoffe der Natur um neue Produkte herzustellen.

Teilen statt kaufen

Das Teilen von Produkten des nichttäglichen Bedarfs (das klassische Beispiel der Bohrmaschine) muss alltäglicher in unserer Gesellschaft werden. Warum muss denn jeder, der einen Garten hat, auch einen Rasenmäher besitzen? Das Teilen von Produkten muss aus dem Nichendasein geholt werden.

Was passiert mit dem Plastiktütenhersteller, wenn keiner mehr Plastiktüten haben will?

Das Mehrwegsystem muss verstärkt und günstiger gemacht werden. Einweg gibt es ist überall zu Spottpreisen zu kaufen, Mehrweg meist nur in großen Discountern und beim Getränkehändler. Wenn man den Bürgern die Wahl lässt, dann wählen viele natürlich die bequemere Alternative.

Transport- und Ressourcenmanagement am Beispiel von Aluminium

Aluminium ist ein Leichtmetall, welches bei der Herstellung aus Bauxit viel der Ressource Energie verbraucht. Aluminium ist aber aufgrund seiner Leichtigkeit wichtig, um andere Ressourcen zu schonen. Daher gilt es ein gutes Recycling umzusetzen. Aber wenn schon eine primäre Herstellung erfolgt, dann sollte folgender Ansatz gelten: