Bürgerratschlag an Bundesministerin Hendricks übergeben

Die Bürgerbotschafterinnen und Bürgerbotschafter haben am 6. November 2015 die zentralen Empfehlungen zur Ressourcenschonung in Form des „Bürgerratschlags“ an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks übergeben. Die Handlungsempfehlungen fließen in das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm ein. Dieses gibt wichtige Leitlinien beim Umgang mit natürlichen Ressourcen für die nächsten 4 Jahre vor.

Hendricks lobte den Bürgerratschlag als wichtigen Impuls für die weitere Ausgestaltung einer erfolgreichen Ressourcenpolitik. Zugleich betonte sie die Bedeutung aktiver Bürgerbeteiligung für die Politik: „Die schonende Nutzung unserer natürlichen Ressourcen ist eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Nur eine Politik, die dafür Sorge trägt, dass innerhalb der planetaren Grenzen gewirtschaftet wird, ist zukunftsfähig. Bürgerinnen und Bürger wollen zu Recht bei solch grundlegenden politischen Weichenstellungen mitreden.“

Laut Bürgerratschlag soll das Zubehör von Smartphones, Laptops und anderen elektronischen Geräten standardisiert werden. Die Bürger und Bürgerinnen empfehlen weiterhin eine Kampagne zum nachhaltigen Konsum und eine bessere Kennzeichnung von Produkten hinsichtlich ihrer Lebensdauer und Recyclingfähigkeit. Darüber schlagen sie die Förderung von Forschung, Innovationen, öffentlichen Verkehrsmitteln und Carsharing vor. Die Vorschläge des Bürgerdialogs werden nun vom BMUB auf ihre Realisierbarkeit geprüft und wenn möglich aufgenommen.

Aus dem gesamten Bundesgebiet waren 11 Bürgerbotschafterinnen und Bürgerbotschafter zur Übergabe des Bürgerratschlags an die Bundesumweltministerin angereist. Bereits im September hatten sie sich in einem Workshop in Berlin getroffen, um den Bürgerratschlag anhand der Ergebnisse des Dialogs auszuformulieren. Die Bürgerbotschafter und Bürgerbotschafterinnen vertraten dabei die Teilnehmenden der Bürgerwerkstätten aus Berlin, Jena, Hameln, Heubach und Düsseldorf sowie aus dem Online-Dialog.

Die Handlungsempfehlungen aus dem Bürgerratschlag stellen das zentrale Ergebnis des Bürgerdialogs dar, d.h. jene Ideen, die auf unterschiedlichen Veranstaltungen sowie im Online-Dialog wiederholt eingebracht wurden und in denen die Teilnehmenden einen besonderen Handlungsbedarf sehen. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Vorschläge aus dem Bürgerdialog, die sowohl auf der Projekt-Website als auch in einem umfassenden Auswertungsbericht dargestellt sind. Der umfassende Auswertungsbericht wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sobald die Evaluierung abgeschlossen und für den Bericht aufbereitet wurde.

Nach der Verabschiedung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms im Frühjahr 2016 wird unter dem Titel „Nachgefragt“ ein Videointerview mit Vertreterinnen und Vertretern des BMUB und UBAs gemacht, in dem diese Stellung beziehen, in welcher Art und Weise die Vorschläge der Bürgerinnen in das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm eingearbeitet werden konnten. Das Video wird über die Projekt-Website der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.