Vorheriger Vorschlag

Pkw-Pendler

Wieso jeden Tag ins Büro fahren, wenn die Arbeiten auch zu Hause erledigt werden könnten? Das Homeoffice sollte gefördert werden. Das spart Zeit und Sprit.

Arbeitnehmer würden zunehmend auf Bahn und Bus umsteigen, wenn der Arbeitgeber diese Zeit (zumindest teilweise) als Arbeitszeit anrechnen würde. Viele nutzen die Fahrt um dienstliche Dinge zu erledigen, wie Emails checken, Telefonate, Internetrecherche usw.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Ich werde aktiv

Heutige Heizungen arbeiten gut, aber ihre Effizienz lässt sich durch manuelle Eingriffe verbessern; wer nur Zugriff auf Heizkörperthermostate hat: man kann die Heizung von Hand zeitweise abstellen; für deren Zeitsteuerung gibt es auch batteriebetriebene Elektronik-Bauteile. Bei Zugriff auf eine Heizanlage: 1. sich kundig machen bezüglich der Einstellmöglichkeiten; 2. überlegen, wie man diese zum Minderverbrauch ausnützen kann ; oft ist im Winterhalbjahr eine andere Einstellung günstig als im Sommer; 3. mit kleinen schrittweisen Änderungen vorgehen. Dies hilft besonders gut bei wärmegedämmten Häusern, wo man je nach Witterung die Heizung auch ganz abschalten kann. Eine Hocheffizienzpumpe ist ein absolutes "muss", auch wenn die "Alte" noch tut.
Dann überlegen, was wann wo eingekauft wird (immer das "günstigste" kann umweltschädlich sein). Verpackungsmaterial mitnehmen und verwenden, wo möglich.
Prüfen, was ohne Auto geht; 1 Rucksack und 1 oder 2 Taschen sind Fitnessprogramm nebenher. Wo möglich und sinnvoll, ÖPNV benützen, gültiger Fahrplan hilft dabei. Und so weiter! Ressourceneffizienz zu einer Art persönlichen Handlungsprogramms machen. Energie und Zeit als Ressource betrachten. Vorhandenes Geld in Wärmedämmung von Haus oder Wohnung stecken, wo diese es wert sind. Das kann jedoch einen Urlaub kosten und Eigenarbeit nötig machen.

weiterlesen

2-Wege-Spülbecken

Um Wasser zu sparen könnte ich in der Küche ein 2-Wege-Spülbecken gebrauchen. Wenn ich zum Beispiel Gemüse oder Obst im Spülbecken wasche, wird das Wasser ja nicht so verschmutzt, dass es in die Kanalisation gehört. Ich könnte damit gut noch die Pflanzen in unserem kleinen Gärtchen oder die Balkonblumen gießen. Jetzt in der Sommerhitze ist die Regentonne nämlich schnell leer und ich muss zum Gießen das kostbare Trinkwasser verwenden. Das Spülbecken müsste zwei Abläufe haben zwischen denen man umschalten kann - einer führt zur Kanalisation und der andere in einen kleinen Speicher (Kanister o.ä. direkt unter dem Spülbecken). Gibt es so ein Spülbecken schon oder muss es erst noch erfunden werden?