Vorheriger Vorschlag

Lebensmittelabfälle reduzieren

In Deutschland landen 81 kg pro Jahr und Kopf im Müll. 60 % des vermeidbaren Lebensmittelabfalls fällt im Handel an. In Frankreich dürfen Händler Lebensmittel nicht mehr wegschmeißen. In Deutschland fehlen Anreizsysteme oder auch Verbote, um das Problem anzugehen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Bessere Infos zur Mülltrennung vor Ort

- Die Biotonne hat einen schlechten Ruf (unsere ist eigentlich immer leer)
- Mythen zu Abfalltrennung aufheben (Z.B. alles käme wieder zusammen in eine Tonne)
- Abfallwirtschaftsbetriebe einbinden

weiterlesen

Printmarketing

Selbst Waschbär, Deerberg usw. bringen alle paar Wochen einen neuen leicht veränderten Katalog heraus. Einmal kurz schauen und das meiste kommt in die Tonne.
Ist Papier zu billig? Dann sollte man diese Marketingmaßnahmen mit Steuern regulieren.
Und die Arbeitsplätze in der Druckindustrie? Wir brauchen unkonventionelle Ideen für Recyclingmaßnahmen!
Noch viel schlimmer ist nämlich der wöchentliche Werbewust der regionalen Supermärkte und Discounter, der meist direkt in die Altpapiertonne wandert.
Werben kann man auf jeden Fall online und man könnte in jedem Ort Werbetafeln(digital oder mit Plakaten) platzieren, die allerdings nicht zu gehäuft auftreten dürfen.
Ich denke, dass regionale Radiosender hier auch eine größere Rolle übernehmen könnten.

Vielleicht sollte man aber auch Werbung, wie sie heute betrieben wird, ganz in Frage stellen. Ist das wirklich so noch zeitgemäß?