Was wir brauchen ist ein neues Lebensgefühl

Was wir brauchen ist ein neues Lebensgefühl

Alle, die sich intensiver mit der Frage der Ressourceneffizienz befassen, kommen immer wieder zu der gleichen Schlussfolgerung: „Nicht auf die Technik, sondern auf den Menschen kommt es an. Seine Geisteshaltung zu verändern, ist die eigentliche Herausforderung“.
Änderung der Geisteshaltung heißt in diesem Zusammenhang:
Ausstieg aus der Logik der Maßlosigkeit und Gier.
Befreiung von persönlichen und gesellschaftlichen Zwängen.
Verzicht auf nicht unbedingt Notwendiges.
Reden wir also über: Weiterverwenden, Teilen, Reparieren, Tauschen, Weglassen, Umverteilen, Umnutzen, Verzichten, Nachdenken. Noch besser: Reden wir nicht darüber, sondern tun es!
Wie sich eine Bundesregierung, die sich permanentes Wirtschaftswachstum auf die Fahnen geschrieben hat, den Prozeß der Ressourceneffizienz wirksam fördern will ist mir allerdings schleierhaft, da Eines das Andere ausschließt.