Vorheriger Vorschlag

Läden ohne Verpackungen fördern

Original-Unverpackt Läden sollten gefördert werden. So kann jeder die Portionen und Größen an Lebensmitteln kaufen, die er benötigt und Müll kann vermieden werden. Zudem kann der Lebensmittelverschwendung entgegen gewirkt werden.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Wie können Verbraucher gute Produkte von "bereits abfallreifen" unterscheiden?

Wir brauchen eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht, um Produkte ohne geplante Obsoleszenz am Point of Sale für Verbraucher erkennbar zu gestalten.

Da diese Idee schon jemand vor mir hatte, verweise ich gerne weiter auf: www.murks-nein-danke.de/blog/tag/kennzeichnungspflicht/

Hier kann man sich als Hersteller schon freiwillig zertifizieren lassen:
http://htv-life.com/
Das Gütesiegel HTV-Life ist das zweite Label in Europa gegen geplante Obsoleszenz. In Österreich gibt es bereits seit 2006 die ONR192102

weiterlesen

Kleidung, Transparenz

Standards, die für freiwillige Labels des fairen Handels und der nachhaltigen Produktion gelten sollten mittelfristig gesetzlich durchgesetzt werden. Die gilt vor allem für den Import von Kleidung. Der Mode Markt muß trotz großer Lobby durchleuchtet werden, denn hier geht es nicht nur um Billiganbieter sondern um renomierte Markenhersteller.

Wie ist Kleidung am umweltverträglichsten? Ein formstabiler Anzug aus langlebiger Kunstfaser, den ich zehn Jahre zu Terminen trage, oder einer aus reinen Naturfasern, bei dem nach einem Jahr schon die Knie ausgebeult sind und die Ellenbogen durchgescheuert? Eine richtig regendichte Outdoorjacke aus Goretex, die zehn Jahre lang funktionstüchtig ist und gut aussieht, oder eine Jacke aus einfacherem Material, die ich jedes Jahr austauschen muss? Ich finde, die Bereitstellung von Informationen über die Umweltwirkung von Kleidung muss vollständiger und einfacher auffindbar sein.
Als ich das letzte Mal eine Jacke für meinen Wanderurlaub brauchte, war ich nach einigen Stunden Recherche immer noch nicht schlauer als vorher.