Vorheriger Vorschlag

Frank Bierkamp

Ich trage die meiste Kleidung sehr sehr lange, es gibt kein Paar Schuhe welches nicht bei Schuster war. Es lohnt sich immer bei der Neuanschaffung etwas mehr auszugeben..
Alte T-Shirt, Pullover oder Jacken etc. bekommen ein zweites Leben indem ich sie im Garten oder im Stall anziehe.. In begrenztem Umfang habe ich auf BIO- Kleidung umgestellt.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Persönliche CO2-Bilanz

Ich wünsche mir, dass die persönliche CO2-Bilanz für jede und jeden eine selbstverständliche Größe wird, die bei Entscheidungen über Investitionen und über Aktivitäten zu Rate gezogen wird. Im Zweifelsfall sollte dann die Variante gewählt werden, die geringere CO2-Emissionen nach sich zieht - oder auf eine Aktivität ganz verzichtet werden. - Eine idealistische Sichtweise, ich weiß, ich weiß ...
Das Thema ist sowohl für den Bereich Bauen und Wohnen wie auch für IT + Kommunikation sowie für Mobilität relevant.

weiterlesen

Zwergenwiese-Aufstriche, Apfelmus, Honig: Glasverpackungen vereinheitlichen

Kauft man verschiedene Nahrungsmittel in Gläsern, stellt man schnell fest, dass es neben den verschiedenen Größen vor allem -zig Formvarianten und auch Deckel gibt. Viele davon extrem unpraktisch, wenn man auch den letzten Rest Apfelmus aus dem Glas entfernen und essen will. Hier geht es gegen Lebensmittelverschwendung. Und auch darum, sich auf einige wenige sinnvolle (Standard-)Größen zu einigen. In der Form immer "schulterlos", damit nichts oben in der Rinne hängen bleibt und nie zu tief, so dass man/frau gut komplett ausleeren kann. Gläser und ggf. auch Deckel könnten in einem nächsten Schritt in ein Pfandsystem eingegliedert werden. Gleichzeitig könnten Einwegverpackungen verteuert oder/ und teilweise verboten werden.

Recycling ist für Ressourcenschonung das Beste. Wenn sich Saft, Wasser und Biere in Standardflaschen füllen lassen, warum dann nicht alle Getränke - bes. Wein und Schnapsflaschen landen häufig nicht mal im Glascontainer sondern irgendwo in Stücken. Pfand könnte da abhelfen, wie beim Bier auch. Und wenn sich die Joghurthersteller auf ein einziges Format einigen können, warum dann nicht auch andere?