Thema: Bauen und Wohnen

 

Mögliche Fragestellungen, die mit dem Themenfeld „Bauen und Wohnen“ Verbindung stehen:

  • Wie kann ich ein Haus ressourcenschonend bauen und was braucht es dafür?
  • Gibt es ressourcenschonende Wohnformen? Und wenn ja, wie sehen sie aus?
  • Wie schnell gehen meine Möbel und Haushaltsgeräte kaputt? Und was passiert danach mit ihnen?
  • Was müsste passieren, damit ich Möbel und Haushaltsgeräte lange nutzen kann?

Das waren die Themen, die die Bürgerinnen und Bürger beschäftigt haben:

Baumaterialien, wie beispielsweise Dämmmaterialien, müssen zukünftig auf Kriterien zur Ressourceneffizienz geprüft werden. Fernerhin sollten gebrauchte Materialien zur Ressourcenschonung wiederverwendet werden (können). Zum Beispiel könnte eine Tauschplattform aufgebaut werden, die den gegenseitigen Handel solcher Materialien erleichert.

Die Bürgerinnen und Bürger fordern eine intelligente Bauweise, die vor allem zukunftsgerichtet ist und auch den Rückbau von Gebäuden oder die Zweit- bzw. Drittnutzung berücksichtigt. Flexible Wohnungsgrundrisse erlauben dabei eine unterschiedliche Zwecknutzung der Immobilien.

Über eine Sharing-Kultur könnten technische Geräte, wie z.B. Waschmaschinen, in Wohnhäusern gemeinschaftlich genutzt werden.

In der Stadtplanung sollte mehr auf eine Kombination von Wohn- und Arbeitsplätzen sowie Freizeitangeboten gesetzt werden.

Es muss eine bessere Aufklärung über das Energiemanagement in Wohnhäusern erfolgen. Welche Wärmequellen sind ressourcenschonend und was sind die Implikationen für deren Einsatz? (zum Beispiel braucht eine Pelletheizung sehr viel Platz, welcher bereits bei der Bauphase mit bedacht werden muss). Es braucht außerdem eine Integration von erneuerbaren Energien. Ein architektonisches Konzept zur mehr Energieeffizienz könnte dafür sinnvoll sein.