Was sind Ihre Ideen für das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm?

Der Online-Dialog ist abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre fundierten und vielfältigen Beiträge und Kommentare!

Vom 19. Mai - 03. Juli 2015 haben viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit genutzt, sich aktiv am Online-Dialog zu beteiligen und damit Ideen und Ansichten zur Fortführung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms (ProgRess II) zu liefern. Die Beiträge, die am meisten positive Bewertungen erhalten haben, finden Sie in unserer Topliste. Die fünf Verfasser und Verfasserinnen jener Beiträge mit der höchsten Zustimmung, werden im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" zu übergeben. In den Sommermonaten erfolgt nun die Auswertung des Prozesses. Die Ergebnisse werden im Herbst auf www.gespraechstoff-ressourcen.de veröffentlicht.

Unten stehend finden Sie die eingereichten Beiträge. Nutzen Sie die Schlagwortsuche, um sich Beiträge mit ähnlichen Inhalten anzusehen.

Wertschätzung der Natur

Wir benötigen weitgreifende Bildungsmaßnahmen, die eine stärkere Wertschätzung der Natur und ein wahres Verstehen unserer Abhängigkeit von der Natur vermitteln.

Über allem ...

Es ist irgendwie schade, dass so viele gute Ideen, die einfach so im Volk augenscheinlich allgegenwärtig sind, von der Politik nicht aufgegriffen werden. Und solange dies nicht geschieht, sind so schöne Projekte wie dieses leider reine Kosmetik.

Warum in die Ferne schweifen...

Während wir die "Großen Maßnahmen" nur anregen können, sollten wir für die vielen kleinen Maßnahmen trommeln, damit eine ressourcenschonende Stimmung entsteht mit Lust auf Recycling, Second-Hand, flächenbewusstes Bauen und Co.

Kapitalismus

langsam sollten die Menschen begreifen, dass Wachstum immer Nachhaltigkeit verhindern wird. Und Wachstum ist die Grundlage des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Wachtsum ist auch die Grundlage für wachsenden Ressourcenverbrauch.

Nicht reden sondern handeln

In den bisherigen Beiträgen werden wesentliche Aspekte genannt, die seit langem untersucht und bekannt sind. Es ist höchste Zeit, diese Erkenntnisse umzusetzen - wenn es nicht schon zu spät ist.

Wer nicht konsumiert verbraucht keine Ressourcen

Ressourcenschutz kommt vor Ressourceneffizienz. Was nicht konsumiert wird verbraucht i.d.R. keine Ressourcen. Aus diesem Grund sollte die Frage nach dem echten Nutzen einen Gutes vor dem Konsum kommen. Wird ein Produkt wirklich gebraucht? Macht es glücklich? Wenn ja wen und wie lange.

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bundesweit muss Bildung für nachhaltige Entwicklung für jedes Alter gefördert werden. Damit kann mühevoll Bewußtsein geschaffen werden für die Endlichkeit unserer Ressourcen, für die Konsequenzen unseres Handelns.
Weiter ist eine Zusammenarbeit aller Ministerien zu diesen Fragen notwendig.

Wo wollen wir hin?

Wie bei allen Zukunftsfragen ist es notwendig sich ein Ziel zu überlegen. Da Ressourceneffizienz meiner Meinung nach nicht von Themen wie "Decarbonisierung", Energieeffizienz zu trennen ist, sollten genau überlegt werden was wir eigentlich wollen.

grundsätzliche global nötige Änderungen

ich war teilnehmer bürgerwerkstatt Heubach,13.6.15
an Fr. Julia Felitz zur weiterleitung an die Bundesumweltministerin
-was ich am Samstag nicht sagen konnte:

Sinnerfülltes Leben jenseits des Konsumwahns

Ressourcenverbrauch hängt primär mal mit den eigenen Werten und Lebensentwürfen zusammen.
Hier einige wenige Aspekte dazu: