Was sind Ihre Ideen für das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm?

Der Online-Dialog ist abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre fundierten und vielfältigen Beiträge und Kommentare!

Vom 19. Mai - 03. Juli 2015 haben viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit genutzt, sich aktiv am Online-Dialog zu beteiligen und damit Ideen und Ansichten zur Fortführung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms (ProgRess II) zu liefern. Die Beiträge, die am meisten positive Bewertungen erhalten haben, finden Sie in unserer Topliste. Die fünf Verfasser und Verfasserinnen jener Beiträge mit der höchsten Zustimmung, werden im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" zu übergeben. In den Sommermonaten erfolgt nun die Auswertung des Prozesses. Die Ergebnisse werden im Herbst auf www.gespraechstoff-ressourcen.de veröffentlicht.

Unten stehend finden Sie die eingereichten Beiträge. Nutzen Sie die Schlagwortsuche, um sich Beiträge mit ähnlichen Inhalten anzusehen.

Ressourcen schonen. Sofort. Jeder. Auf was warten wir?

Peak Oil/Peak Phosphor/CO2-Reduzierung/Klimawandel: Außenbeleuchtung Geschäfte ab 20 Uhr verbieten, es sei denn, sie haben noch geöffnet -- Verbot von Plastiktüten -- Eindämmung des Verpackungswahnsinns (insbesondere auch gesetzl.

Umweltabgabe auf ToGo Vepackungen

Unternehmen, die Lebensmittel in ToGo-Einwegverpackungen verkaufen, zahlen zukünftig eine Umweltsteuer, die sich an der Höhe des Gewinns des Unternehmens orientiert. Die Mehreinnahmen können dann z.B. in Umweltbildung investiert werden.

mehrfache Plastikverpackung

Viele Lebensmittel, Süßigkeiten, Kekse, (Bio-) Obst und Gemüse, Tee, Käse, etc. werden in Supermärkten in doppelten und dreifachen (Hygiene-?) Verpackungen angeboten, meist Plastik.

nachhaltig Leben

Autofahren einschränken (ich bräuchte -da ich inkonsequent bin- tatsächlich Verbote...), ÖPNV erweitern und Subventionieren.

Kaffeepads

Die traditionelle Kaffeezubereitung mit Papierfilter, Kanne, Wasser und natürlich auch Kaffeemehl, vielleicht sogar mit manueller Mühle gemahlen, sollte wieder kommen. Kaffeepads, insbesondere aus Alluminium, aber auch die neu erfundenen kompostierbaren Pads, sind überflüssig.

Gemeinden, Schulen, Krankenhäuser als Verbraucher

Veränderungen können grob von zwei Seiten ausgehen: Zentrale Regelung (Gesetze) oder Nachfrage (Verbraucher). Neben der Gesetzgebung haben Bund und Länder auch als Grossverbraucher entsprechend grosse Verantwortung, zusätzlich zur Vorbildfunktion:

cradle to cradle...

.... nicht cradle to waste.

Läden ohne Verpackungen fördern

Original-Unverpackt Läden sollten gefördert werden. So kann jeder die Portionen und Größen an Lebensmitteln kaufen, die er benötigt und Müll kann vermieden werden. Zudem kann der Lebensmittelverschwendung entgegen gewirkt werden.

Plastik vermeiden

Selber denken - nicht warten bis andere für uns entscheiden - sondern selbst bewusst einkaufen. Gerade bei Obst und Gemüse gibt es die Wahl regional, saisonal, unverpackt - oder eingeflogenen Erdbeeren im Dezember, mit viel Plastik.

Was passiert mit dem Plastiktütenhersteller, wenn keiner mehr Plastiktüten haben will?

Das Mehrwegsystem muss verstärkt und günstiger gemacht werden. Einweg gibt es ist überall zu Spottpreisen zu kaufen, Mehrweg meist nur in großen Discountern und beim Getränkehändler. Wenn man den Bürgern die Wahl lässt, dann wählen viele natürlich die bequemere Alternative.

Kunststoff-Kreislauf

Um wirklich effizient und nachhaltig leben zu können, muss auch der Plastik-Kreislauf endlich geschlossen werden. Der grüne Punkt bedeutet nämlich nicht, dass eine Verpackung nicht mehr in der Müllverbrennung landet.

Mehrwegglaeser - Zunahme statt Abnahme

In Deutschland haben wir ein einzigartiges Pfandsystem: Milch, Joghurt und Saefte werden traditionell in Flaschen und Glaesern angeboten. In den letzten Dekaden ist ein Trend von Glasflaschen zu Plastikflaschen zu beobachten. Ausserdem gibt es viele Lebensmittel, die in Einmalglaesern angeboten werden.

weniger Verpackung

Aufhören, Nahrungsmittel z.B. tiefgefrorener Fisch, in Aluminium und Plastikfolie zu verpacken. Es reicht wie bei Bio-Produkten in einer recycelten Pappschachtel.

Zwergenwiese-Aufstriche, Apfelmus, Honig: Glasverpackungen vereinheitlichen

Kauft man verschiedene Nahrungsmittel in Gläsern, stellt man schnell fest, dass es neben den verschiedenen Größen vor allem -zig Formvarianten und auch Deckel gibt. Viele davon extrem unpraktisch, wenn man auch den letzten Rest Apfelmus aus dem Glas entfernen und essen will. Hier geht es gegen Lebensmittelverschwendung.

Wertstoffgesetz - Ziele?

Die aktuelle Diskussion um das Wertstoffgesetz ist getrieben von der Diskussion um die künftigen Zuständigkeiten: wer macht was, private gegen kommunale Entsorgungswirtschaft, Gewinnerzielungsinteressen...

eigene Gefäße für Essen zum Mitnehmen

Ich finde, man sollte nur einmal verwendbare Verpackungen für Essen zum Mitnehmen (z.B. das Mittagessen in der Fleischerei) abschaffen und stattdessen gesetzlich regeln, dass jeder mit einem eigenen Gefäß kommt, um das Essen mitzunehmen.

Lebensmittel nur in Plasteverpackung erhältlich

Ich erschrecke beim Einkaufen immer wieder, dass es nahezu unmöglich ist, Lebensmittel einzukaufen, die nicht in Plastik verpackt sind. Für die Herstellung von Plastik wird Öl benötigt, welches 300 Millionen Jahre braucht, um zu entstehen.

Abfall, Elektronik, Transportmittel und Ernährung

Politisch sollte Folgendes getan werden:
Plastiktüten, die in Geschäften zum Verkauf oder sogar kostenlos ausliegen, sollten verboten werden oder zumindest genauso teuer sein, wie Alternativprodukte wie z. B. ein Jutebeutel.