Was sind Ihre Ideen für das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm?

Der Online-Dialog ist abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre fundierten und vielfältigen Beiträge und Kommentare!

Vom 19. Mai - 03. Juli 2015 haben viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit genutzt, sich aktiv am Online-Dialog zu beteiligen und damit Ideen und Ansichten zur Fortführung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms (ProgRess II) zu liefern. Die Beiträge, die am meisten positive Bewertungen erhalten haben, finden Sie in unserer Topliste. Die fünf Verfasser und Verfasserinnen jener Beiträge mit der höchsten Zustimmung, werden im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" zu übergeben. In den Sommermonaten erfolgt nun die Auswertung des Prozesses. Die Ergebnisse werden im Herbst auf www.gespraechstoff-ressourcen.de veröffentlicht.

Unten stehend finden Sie die eingereichten Beiträge. Nutzen Sie die Schlagwortsuche, um sich Beiträge mit ähnlichen Inhalten anzusehen.

Ressourcen schonen. Sofort. Jeder. Auf was warten wir?

Peak Oil/Peak Phosphor/CO2-Reduzierung/Klimawandel: Außenbeleuchtung Geschäfte ab 20 Uhr verbieten, es sei denn, sie haben noch geöffnet -- Verbot von Plastiktüten -- Eindämmung des Verpackungswahnsinns (insbesondere auch gesetzl.

Stoffkreisläufe

Unternehmen sollten verpflichtet werden, jegliche Komponenten eines Produktes (oder das gesamte) bei Defekten oder Verschleiß kostenlos (oder sogar mit Gutschriften) zurückzunehmen und entweder zu entsorgen (recyceln, upcyceln) oder zu reparieren.

politik kann steuern

Dis Bundesregierung sollte Ressourcenverbrauch teurer machen. Metalle, fossile Brennstoffe, Baumwolle... alles Ressourcen, die viel zu billig sind, als dass bewusster Konsum jemals eine statistisch relevante Chance gegen Snäppchensuche und Dauervebrauch hätten.

Energiesparen

Der Baseler Energiesparsystem scheint mir zielführend:
Jede Person zahlt den durchschnittlichen Stromverbrauch im voraus. Wer weniger verbraucht, erhält den gesparten Betrag am Ende des Jahres zurück. Wer mehr verbraucht, bezahlt die Differenz. Dieses System scheint mir auch sozialverträglich.
Ursula Esau, Ottobrunn.

Hunde und Katzen abschaffen

S.g.D. + H., Müssen wir in D soviel Hunde und katzen halten? Wo kommt das Futter für Hunde und Katzen her? Aus Argentinien und Brasilien. Dort werden extra Rinderherden für die Fleischporduktion gehalten. Dafür wird der Regenwald gerodet.

Die Preise müssen die Wahrheit sprechen

Immer wieder wird diskutiert dass die Verbraucher entscheiden sollen, ob sie ein umweltfreundliches Produkt wollen oder nicht. Dazu sollen wir Verbraucher und über alles mögliche informieren. Viel naheliegender ist es wenn die Dinge die stärker umweltbelastend sind auch teurer sind.

Wie sind zu dick !

Fällt es nicht immer mehr auf, dass viele Menschen immer dicker werden? Warum ist das so? Wieso geht das eigentlich so einfach?

Reparieren statt wegwerfen!

Viele Haushaltskleingeräte, wie Fön oder Mixer, die kaputtgehen, haben häufig defekte Teile, die nur wenige Cent kosten. Eine Reparatur wird meist nicht in Erwägung gezogen weil - im Internet oder beim Discounter billig erworben - vor Ort kein Reparaturservice geboten wird.

Strompreisregulierung

Die Strompreise sollten so gestaltet sein, dass man bis zu einer bestimmten Grenze Strom beziehen kann, den sich alle leisten können. Und alles was über den Normalstrombedarf hinausgeht, sollte extrem teuer sein, so dass es richtig weh tut.

geplante Obsolezenz

Es sollte dringendst etwas gegen den Wegwerfwahn getan werden. Z.B. sollte es Pflicht sein, Ersatzakkus für funktionsfähige Werkzeuge (z.B. Akkuschrauber) zur Verfügung zu stellen - und zwar zu einem realen Preis, der nicht über dem Preis der Neuanschaffung eines Schraubers liegt.

Kleidung - kein Wegwerfartikel

Billige Kleidung ist heute überall verfügbar. Die niedrigen Preise täuschen jedoch leider über die hohen Umweltbelastungen bei der Rohstoffproduktion (v. a. im Fall von Baumwolle) und die oft menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Ausland hinweg.

Flugreisen

Klimaschädliche Flugreisen dürften nicht billiger sein als Bahnreisen. Mein Vorschlag (wenn schon das Flugbenzin weiterhin nicht besteuert wird): Mit dem Ticketpreis sollte eine Kompensationsabgabe gesetzlich vorgeschrieben werden. Wer sich ein Flugticket leisten kann, kann sich auch die Kompensationszahlung leisten!

Abfall, Elektronik, Transportmittel und Ernährung

Politisch sollte Folgendes getan werden:
Plastiktüten, die in Geschäften zum Verkauf oder sogar kostenlos ausliegen, sollten verboten werden oder zumindest genauso teuer sein, wie Alternativprodukte wie z. B. ein Jutebeutel.