Was sind Ihre Ideen für das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm?

Der Online-Dialog ist abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre fundierten und vielfältigen Beiträge und Kommentare!

Vom 19. Mai - 03. Juli 2015 haben viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit genutzt, sich aktiv am Online-Dialog zu beteiligen und damit Ideen und Ansichten zur Fortführung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms (ProgRess II) zu liefern. Die Beiträge, die am meisten positive Bewertungen erhalten haben, finden Sie in unserer Topliste. Die fünf Verfasser und Verfasserinnen jener Beiträge mit der höchsten Zustimmung, werden im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" zu übergeben. In den Sommermonaten erfolgt nun die Auswertung des Prozesses. Die Ergebnisse werden im Herbst auf www.gespraechstoff-ressourcen.de veröffentlicht.

Unten stehend finden Sie die eingereichten Beiträge. Nutzen Sie die Schlagwortsuche, um sich Beiträge mit ähnlichen Inhalten anzusehen.

Ressourceneffiziente Produkte

Die bisherigen Beiträge zeigen sehr schön die einzelnen Aspekte und Facetten des Themas "Umgang mit Ressourcen". Wirkungsvoll wäre es, gesetzlich Prioritäten für die Herstellung von Produkten festzulegen wie sie z.B. für Abfälle im Kreislaufwirtschaftsgesetz festgeschrieben sind:

Wer nicht konsumiert verbraucht keine Ressourcen

Ressourcenschutz kommt vor Ressourceneffizienz. Was nicht konsumiert wird verbraucht i.d.R. keine Ressourcen. Aus diesem Grund sollte die Frage nach dem echten Nutzen einen Gutes vor dem Konsum kommen. Wird ein Produkt wirklich gebraucht? Macht es glücklich? Wenn ja wen und wie lange.

Gemeinden, Schulen, Krankenhäuser als Verbraucher

Veränderungen können grob von zwei Seiten ausgehen: Zentrale Regelung (Gesetze) oder Nachfrage (Verbraucher). Neben der Gesetzgebung haben Bund und Länder auch als Grossverbraucher entsprechend grosse Verantwortung, zusätzlich zur Vorbildfunktion:

Evelyn

Die Produkte müssen so gestaltet sein, dass sie auf eine lange Haltbarkeit ausgerichtet sind, reparierbar sind und wenn keine Reparatur mehr möglich ist, leicht verwertet werden können. Das heißt, es sollten nur solche Stoffe verwendet werden, die ein wirkliches Verwerten ermöglichen.

Entsorgung von textilem Müll muss den Bürger kosten

Entsorgen wir einen Joghurtbecher ist die artgerechte Entsorgung schon beim Kauf mit einigen Cent mitfinanziert worden. Warum nicht auch bei Bekleidung, die offensichtlich für einen kurzen Lebenszyklus produziert wurden?

Rahmenbedingungen um geplanten Verschleiss zu reduzieren

Je schneller Geräte durch neue ersetzt werden (weil sie kaputt gehen, weil das Handy schon 1 Jahr alt ist, etc.), desto schneller entnehmen wir neue Rohstoffe der Natur um neue Produkte herzustellen.

Lebensmittelverschwendung - Haltbarkeitsdatum

Viele vertrauen mehr auf das Haltbarkeitsdatum als auf ihre Sinne.
Sobald es erreicht weg - ab in die Mülltonne. Wenn diese sinnvoll gesetzt werden, landen weniger Lebensmittel auf dem Müll.

Obsoleszenz

Wie die entsprechende UBA-Studie in ihrem Zwischenbericht zeigt, ist die Nutzungsdauer von Haushaltsgroßgeräten zurückgegangen, und ein Drittel der Geräte wird ausgetauscht, obwohl sie noch funktionieren. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Notebooks.
Notwendig wären m. E.:

Frank Bierkamp

Ich trage die meiste Kleidung sehr sehr lange, es gibt kein Paar Schuhe welches nicht bei Schuster war. Es lohnt sich immer bei der Neuanschaffung etwas mehr auszugeben..

Kleidung - kein Wegwerfartikel

Billige Kleidung ist heute überall verfügbar. Die niedrigen Preise täuschen jedoch leider über die hohen Umweltbelastungen bei der Rohstoffproduktion (v. a. im Fall von Baumwolle) und die oft menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Ausland hinweg.