Was sind Ihre Ideen für das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm?

Der Online-Dialog ist abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre fundierten und vielfältigen Beiträge und Kommentare!

Vom 19. Mai - 03. Juli 2015 haben viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit genutzt, sich aktiv am Online-Dialog zu beteiligen und damit Ideen und Ansichten zur Fortführung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms (ProgRess II) zu liefern. Die Beiträge, die am meisten positive Bewertungen erhalten haben, finden Sie in unserer Topliste. Die fünf Verfasser und Verfasserinnen jener Beiträge mit der höchsten Zustimmung, werden im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" zu übergeben. In den Sommermonaten erfolgt nun die Auswertung des Prozesses. Die Ergebnisse werden im Herbst auf www.gespraechstoff-ressourcen.de veröffentlicht.

Unten stehend finden Sie die eingereichten Beiträge. Nutzen Sie die Schlagwortsuche, um sich Beiträge mit ähnlichen Inhalten anzusehen.

Das Buch zum Thema

Gerade bin ich auf das Buch "Grün Schlau Sexy" gestoßen. Es bietet den kompletten Rundumblick über Nachhaltigkeit: Aufgaben für die Wirtschaft, die Politik und die Verbraucher, gibt Tipps für die Praxis, liefert weiterführende Informationsquellen und macht Lust auf mehr .....

Bessere Infos zur Mülltrennung vor Ort

- Die Biotonne hat einen schlechten Ruf (unsere ist eigentlich immer leer)
- Mythen zu Abfalltrennung aufheben (Z.B. alles käme wieder zusammen in eine Tonne)
- Abfallwirtschaftsbetriebe einbinden

Absolute Kennzeichnungspflicht

Für Lebensmittel und Kosmetika ist es schon lange Pflicht - warum sollte der Verbraucher dann nicht auch bei anderen Dingen (Gebrauchsgegenstände, Verpackungen, Spielzeug !!) das Recht haben, zu wissen, woraus sie bestehen? Es würde mich z.B.

Bildung und Aufklärung

Ich finde es toll wenn sich viele Menschen Gedanken über nachhaltigen Umgang mit den endlichen Ressourcen dieses Planeten machen. Wir sollten uns aber auch die Frage stellen warum nicht alle Menschen dies tun.

Über den eigenen Tellerrand hinaus

Wir leben im Zeitalter der Globalisierung-und dank des WorldWideWeb über die Zugangsmöglichkeit zu Informationen, wie es sie bisher nicht gab. Damit haben wir auch eine größere weltweite Verantwortung, der wir uns stellen sollten.

Kleidung, Transparenz

Standards, die für freiwillige Labels des fairen Handels und der nachhaltigen Produktion gelten sollten mittelfristig gesetzlich durchgesetzt werden. Die gilt vor allem für den Import von Kleidung. Der Mode Markt muß trotz großer Lobby durchleuchtet werden, denn hier geht es nicht nur um Billiganbieter sondern um renomierte Markenhersteller.

Was passiert mit dem Plastiktütenhersteller, wenn keiner mehr Plastiktüten haben will?

Das Mehrwegsystem muss verstärkt und günstiger gemacht werden. Einweg gibt es ist überall zu Spottpreisen zu kaufen, Mehrweg meist nur in großen Discountern und beim Getränkehändler. Wenn man den Bürgern die Wahl lässt, dann wählen viele natürlich die bequemere Alternative.

Recyclingpapier in die Schulen

Ich habe drei Kinder, die verschiedene Schulen besucht haben bzw. besuchen. Und in keinem Jahrgang und in keiner Schule wurde auf einer der berühmten Besorgungslisten für den Schuljahresbeginn die Existenz von Recyclingpapier auch nur erwähnt!

Müll-macher

Mich erschrecken die unglaublichen Mengen Müll, die wir wöchentlich produzieren...
Wieso kommen Bestellungen per Post in viel zu großen Verpackungen oder in zwei Päckchen?
Plastiktüten an den Kassen (Kleidung etc.) sollten nur nach Aufforderung herausgegeben werden und nicht automatisch...

Die Macht der Werbung

Die Industrie gibt 2stellige Milliardenbeträge in Deutschland für Werbung und andere Verkaufsfördernde Maßnahmen aus. Darunter psychologische Studien und daraus gezogene Tricks die das Kaufverhalten am Bewusstsein des Verbrauchers vorbei beeinflussen.
Was steht von unserer Seite aus dagegen? Viel zu wenig!

Nur Umweltpapier in öffentlichen Verwaltungen

Die öffentliche Verwaltung sollte ihrer Vorbildrolle beim Ressourcenschutz gerecht werden. Dafür gibt es vielfältige Möglichkeiten - u. a. sollte in öffentlichen Verwaltungen ausschließlich Umweltpapier eingesetzt werden. Dazu ist eine ausführliche Information im Vorfeld notwendig.