Kleidung und Textilien

Mögliche Fragestellungen, die mit dem Themenfeld „Kleidung und Textilien“ in Verbindung stehen:

  • Wo wird unter welchen Bedingungen produziert und welche Rohstoffe werden dabei verarbeitet?
  • In welchem Ausmaß beeinflussen Modetrends unseren Konsum und inwieweit kaufen wir Kleidung zu Schnäppchenpreisen, obwohl wir sie nicht unbedingt brauchen?
  • Was mache ich mit Kleidung, die ich selbst nicht mehr trage?
  • Inwieweit schaffen Textil-Label eine Transparenz hinsichtlich der verwendeten Materialien und Produktionsbedingungen?

Das waren die Themen, die die Bürgerinnen und Bürger beschäftigt haben:

 

Was beschäftigt Sie beim Thema „Kleidung und Textilien“ und wie könnte man hier Ressourcen einsparen?

Bei der Herstellung von Kleidung und Textilien ist insbesondere auf die Einhaltung von Sozialstandards zu achten.

Es wurde eingebracht, dass Mode einen Bedarf nach neuer Kleidung suggeriert/bedingt, auch wenn „alte“ Kleidung noch heil und tragbar ist. Je nach finanzieller Lage von Familien, bleiben dann

Es wurde sich gegen Online-Versand ausgesprochen. Dieser sei zu Ressourcenaufwendig.

 

Das beschäftigt die Teilnehmer/-innen der Bürgerwerkstatt besonders:

  • Herstellungsbedingungen (Ost und Verfahren der Produktion, Umweltschädigung)
  • Preisunterschiede zwischen (No-Name-Produkten und Markenprodukten) à Undurchsichtigkeit und Berechtigung
  • Bittige Produkte erhöhen Konsum, obwohl kein Bedarf besteht
  • Einfluss der Mode
  • Subsitution von Kunststoff (auf natürliche Materialien wie Plastiksohle auf Ledersohle)
  • Information zum Produkt (Ressourcenverbrauch über Lebenszyklus)
  • Frage Produktionsumstände (soziale Frage, ökologische Frage, Arbeitsbedingungen)
  • Mode erzeugt Bedarf und damit auch Ressourcenverbrauch
  • Falsche Anreize durch niedrige Preise
  • Alternative, ressourcenschonende Materialien
  • Fragwürdiges Recycling (Verkauf in Afrika)

 

Wie kann man es schaffe, dass im Themenfeld „Kleidung und Textilien“ weniger Ressourcen verbraucht werden?

  • Mündiger Verbraucher (durch Einflussnahme über Info zum Produkt)
  • Hersteller zur Transparenz zwingen
  • Steuerung durch Staat (Besteuerung ressourcenintensiver Produkte führt zu höherem Preis)
  • Ressourcenschonendes Waschen (niedrige Temperatur, volle Waschmaschine, Waschmittelwahl)
  • Second Hand
  • Entgegenwirkung der Mode (Kaufrausch)
  • durch Identitätsentwicklung/ persönliche Entwicklung
  • Entwicklung von einem eigenen Stil
  • Selbstvertrauen
  • Bessere, längere Haltbarkeit, Qualitätssteigerung nötig
  • Tauschbörsen
  • Ressourcenschonung durch Kauf von Kleidung höherer Qualität (?)

Langlebigkeit

  • Second Hand
  • Nähcafé (Wiederverwendung evtl. mit neuer Funktion)
  • Längere Nutzung
  • Transparenz des Herstellungsprozesses
  • Regionale Fertigung
  • Kaufen nach Bedarf
  • Kostendeckende Preise bei Einhaltung von Sozialstandards
  • Diktat der Mode abschaffen à Schulkleidung (Erziehung, Aufklärung)

 

Funktionalität

  • Z.B. schmutzabweisend, längere Haltbarkeit, Farbbeständigkeit, Wärmeisolation, Trageeigenschaften à Entwicklung neuer Materialien mit geringerem Ressourcenverbrauch