Was sind Ihre Ideen für das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm?

Der Online-Dialog ist abgeschlossen! Vielen Dank für Ihre fundierten und vielfältigen Beiträge und Kommentare!

Vom 19. Mai - 03. Juli 2015 haben viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit genutzt, sich aktiv am Online-Dialog zu beteiligen und damit Ideen und Ansichten zur Fortführung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms (ProgRess II) zu liefern. Die Beiträge, die am meisten positive Bewertungen erhalten haben, finden Sie in unserer Topliste. Die fünf Verfasser und Verfasserinnen jener Beiträge mit der höchsten Zustimmung, werden im Herbst nach Berlin eingeladen, um der Leitung des Bundesumweltministeriums den "Bürgerratschlag" zu übergeben. In den Sommermonaten erfolgt nun die Auswertung des Prozesses. Die Ergebnisse werden im Herbst auf www.gespraechstoff-ressourcen.de veröffentlicht.

Unten stehend finden Sie die eingereichten Beiträge. Nutzen Sie die Schlagwortsuche, um sich Beiträge mit ähnlichen Inhalten anzusehen.

Langlebigkeit

Die gesetzliche Garantie muss von zwei auf zehn Jahre erhöht werden. Die heutige Technik ist so ausgereift, dass die Funktionstüchtigkeit für min. 10 Jahre garantiert werden kann. Dinge, die eine geringere Zeit halten, sollen nur den Konsum, aber nicht eine nachhaltige Entwicklung fördern.

Anreize uns Strukturen für mehr nachhaltige Mobilität

Fahrradfahren, Bus- und Bahnfahren sollte zum Beispiel durch noch bessere Infrastruktur (z.B. innerstädtisches Radwegenetz), häufige Taktung von Bus- und Bahnlinien auch auf dem Land und günstige Preise im ÖPNV so attraktiv gemacht werden, dass immer mehr Menschen lieber auf das Auto verzichten.

Kleidung - kein Wegwerfartikel

Billige Kleidung ist heute überall verfügbar. Die niedrigen Preise täuschen jedoch leider über die hohen Umweltbelastungen bei der Rohstoffproduktion (v. a. im Fall von Baumwolle) und die oft menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Ausland hinweg.

Recyclingpapier

Warum gibt es in den meisten Schreibwarenläden eine riesige Auswahl an "normalem" Papier, aber Recyclingpapier ist nur sehr stark begrenzt verfügbar? Ich finde, dies sollte man ändern und im Handel mehr Recyclingpapier anbieten und das "normale", nicht recycelte, Papier vom Markt nehmen.

Lebensmittel nur in Plasteverpackung erhältlich

Ich erschrecke beim Einkaufen immer wieder, dass es nahezu unmöglich ist, Lebensmittel einzukaufen, die nicht in Plastik verpackt sind. Für die Herstellung von Plastik wird Öl benötigt, welches 300 Millionen Jahre braucht, um zu entstehen.

Ladestationen für Elektroautos

Wie kann man E-Mobilität attraktiver machen? Bei den heutigen noch kurzen Reichweiten der Elektroautos wäre ein gut ausgebautes Netz von Ladestationen wünschenswert. Wenn sich mehr Menschen deshalb für ein Elektroauto entscheiden, könnten auch die Elektroautos an sich billiger werden, weil sich Serienproduktion lohnt.

Flugreisen

Klimaschädliche Flugreisen dürften nicht billiger sein als Bahnreisen. Mein Vorschlag (wenn schon das Flugbenzin weiterhin nicht besteuert wird): Mit dem Ticketpreis sollte eine Kompensationsabgabe gesetzlich vorgeschrieben werden. Wer sich ein Flugticket leisten kann, kann sich auch die Kompensationszahlung leisten!

Teilen statt kaufen

Das Teilen von Produkten des nichttäglichen Bedarfs (das klassische Beispiel der Bohrmaschine) muss alltäglicher in unserer Gesellschaft werden. Warum muss denn jeder, der einen Garten hat, auch einen Rasenmäher besitzen? Das Teilen von Produkten muss aus dem Nichendasein geholt werden.

Abfall, Elektronik, Transportmittel und Ernährung

Politisch sollte Folgendes getan werden:
Plastiktüten, die in Geschäften zum Verkauf oder sogar kostenlos ausliegen, sollten verboten werden oder zumindest genauso teuer sein, wie Alternativprodukte wie z. B. ein Jutebeutel.

Müll-macher

Mich erschrecken die unglaublichen Mengen Müll, die wir wöchentlich produzieren...
Wieso kommen Bestellungen per Post in viel zu großen Verpackungen oder in zwei Päckchen?
Plastiktüten an den Kassen (Kleidung etc.) sollten nur nach Aufforderung herausgegeben werden und nicht automatisch...

Die Macht der Werbung

Die Industrie gibt 2stellige Milliardenbeträge in Deutschland für Werbung und andere Verkaufsfördernde Maßnahmen aus. Darunter psychologische Studien und daraus gezogene Tricks die das Kaufverhalten am Bewusstsein des Verbrauchers vorbei beeinflussen.
Was steht von unserer Seite aus dagegen? Viel zu wenig!

Ressourcenangaben auf Produkten

Alle Produkte sollten mit den enthalten und bei der Produktion verbrauchten Ressourcen gekennzeichnet werden und somit dem Verbraucher die Möglichkeit geben sich für das ressourcenschonendste Produkt zu entscheiden.

Möglichkeiten der Politik: Fördermassnahmen

Umwelt- und Ressourcenschonung sind gesellschaftliche Probleme, die eine neue Pädagogik für die Menschen bedarf. Wo viele gesellschaftliche Schichten nicht mal den Sinn für die eigene Bildung sehen, schaffen Sie dort kein neues Bewusstsein.

Plastiktüten? Kommt gar nicht in die Tüte!

Mein Vorschlag: Lasst uns Plastiktüten aus deutschen Geschäften verbannen. Und wenn doch angeboten, zu Preisen (mehr als 3€), bei denen man tatsächlich überlegt, ob man sie kauft.
Dies spart Ressourcen und trägt gleichzeitig dazu bei die Gefährdung von Meerestieren durch die Plastiktüten zu reduzieren.
Super einfach, super Sache!

Nur Umweltpapier in öffentlichen Verwaltungen

Die öffentliche Verwaltung sollte ihrer Vorbildrolle beim Ressourcenschutz gerecht werden. Dafür gibt es vielfältige Möglichkeiten - u. a. sollte in öffentlichen Verwaltungen ausschließlich Umweltpapier eingesetzt werden. Dazu ist eine ausführliche Information im Vorfeld notwendig.

kostenlose E-Mobilität + Technologieführerschaft

Sehr geehrte Damen und Herren!
Habe seit längerer Zeit versucht, folgende Idee im politischen Raum zu etablieren.

Wesentliche Kernpunkte hier:

Verpackungen und Tüten weg

Ich finde, Lebensmittel sind häufig völlig unnötig und dann noch doppelt und dreifach verpackt. Auch die automatische Aushändigung von Plastiktüten im Einzelhandel (im Lebensmittelbereich läuft das schon besser) sollte verboten werden.

Ein Netzteil für Alles und Jedes

Die stetig anwachsende Sammlung von Netzteilen, für Alles und Jedes ein eigenes Netzteil, muss das sein? Warum können nicht definierte Standards und Kategorien von Netzteilen eine bessere Kompatibilität schaffen?

Stop den Plastiktüten

Alle Plastiktüten sollten abgeschafft werden.

Herzlich Willkommen zum Online-Bürgerdialog

Beteiligen Sie sich vom 19. Mai bis zum 16. Juni 2015 und sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema Ressourcenschutz!

Seiten