Rahmenbedingungen um geplanten Verschleiss zu reduzieren

Je schneller Geräte durch neue ersetzt werden (weil sie kaputt gehen, weil das Handy schon 1 Jahr alt ist, etc.), desto schneller entnehmen wir neue Rohstoffe der Natur um neue Produkte herzustellen.

Daraus lassen sich drei einfache Dinge ableiten.
1) Produkte müssen haltbarer werden.
2) Die Rohstoffentnahme aus der Natur muss reduziert werden.
3) Daher ist ein Aufbau von echten Stoffkreisläufen nötig

Auf politischer Ebene ist folgendes denkbar:
a) Erhöhung der Gewährleistungszeit auf mind. 3 Jahre, zumindest für Produkte, die nicht leicht zu recyclen oder reparieren sind, z. B. LCD-Displays von Laptops.
b) Produkte müssen reparierbar sein, durch Eigenleistung oder Werkstätten. Gehäusedeckel müssen ohne Spezialwerkzeug geöffnet werden können.
c) Ersatzteile müssen eigentlich lebenslang aber zumindest für einen langen Zeitraum verfügbar sein bzw. müssen Patentrechte der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, wenn ein Hersteller seine Ersatzteillieferung einstellt
d) Produkte aus geschlossenen Stoffkreisläufen bekommen niedrigere Steuersätze.
e) Etablierung eines "Haltbarkeitspreises" für Produkte. Ausgezeichnet werden Produkte, die bereits 5, 10, 25 oder 50 Jahre funktionieren - durch gutes Design und Reparierbarkeit. Man könnte auch alternativ hier einen Sonderpreis im Rahmen des Ecodesigns vergeben.