Dienstwagenprivileg

M.W. sind über 50% der Neuzulassungen Dienstwagen. Diese werden so quasi von den Arbeitnehmer-Steuerzahlern massiv subventioniert.
Wenn man dann noch davon ausgeht, dass die Dienstwagen in Gewicht/Ausstattung/Klasse eher üppig ausfallen, ließen sich vermutlich deutsche Mittelklassewagen ohne dieses "Privileg" kaum noch verkaufen. Daher werden in der dt. Automobilindustrie auch notwendige Neuerungen nur zögerlich umgesetzt bzw. werden durch entsprechende Leistungssteigerung der Motoren wieder zunichte gemacht.
Eine ökologische Lenkungsfunktion der Steuer-Rabatte ist auch in diesem Segment mehr als überfällig. Leider lenkt aber unsere Bundesregierung nur nach dem Willen der Großindustrie und nach dem Geld das winkt (Versorgung ausgedienter Politiker in der Autoindustrie und weiteren umweltschädlichen Großindustrien)!

Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass so mancher "Dienstwagen" vorrangig privat genutzt wird (und dazu gehört auch der tägliche Weg zur Arbeitsstätte und zurück nach Hause) und womöglich noch neben einem privaten Zweitwagen steht -- und das alles staatlich gefördert...

Der Energieverbrauch von Firmenwagen sollte mal in Augenschein genommen werden. Auf den BAB erlebt man Ps-starke PKW häufig im "Tiefflug".

Moderationskommentar

Lieber Waldfreund,
danke für Ihren Kommentar! Bitte vermeiden Sie Abkürzungen wie BAB (Bundesautobahn), die nicht allgemein verständlich sind oder mehrere Bedeutungen haben können und schreiben Sie diese aus, damit andere Teilnehmende gut auf Ihren Kommentar eingehen können.
Vielen Dank, Moderation Fielitz